Dachwartung – Das sollten Eigentümer wissen

 

Das Dach ist ein wichtiges Bauelement der Immobilie. Es ist extremen Witterungseinflüssen ausgesetzt. Deswegen ist die regelmäßige Wartung umso wichtiger. Viele Eigentümer vernachlässigen das jedoch. Die Folgen können dabei schwerwiegend sein. Es kann bei mangelnder Sorgfalt zum Verlust des Versicherungsschutzes kommen.

Ein gut gebautes Dach wird nicht über Jahre hinweg in einem guten Zustand bleiben, ohne dass dafür etwas getan wird. Beschädigungen können durch Wettereinflüsse entstehen. Die Befestigung kann durch Stürme gelockert werden. Auch eindringendes Wasser führt zu Schäden. Bei Frost kann es zum Aufbrechen einiger Teile und bei Wärme zu Schimmelbildung und Fäulnis kommen. Regelmäßige Wartungen sparen dabei Kosten. Denn wird erst dann gehandelt, wenn Schäden augenfällig sind, sind die Beseitigungskosten in der Regel höher.

Die professionelle Wartung des Daches muss natürlich durch einen Fachmann vorgenommen werden. Es genügt nicht, dass ein Laie eine simple Sichtung vornimmt. Einer Bestandsaufnahme über Blitzschutz, Entwässerung, Regenrinnen und so weiter folgt eine Analyse über das Erfüllen der energetischen Anforderungen. Schließlich soll die Funktionsfähigkeit des Daches aufrechterhalten werden.

Der Bundesgerichtshof hat 1993 die regelmäßige Inspektion des Daches in einem Urteil für alle Hausbesitzer verbindlich gemacht. So können Hauseigentümer nicht nur darauf vertrauen, dass die Versicherung in jedem Fall bei Sturmschäden für die Reparaturen aufkommt. Wurde das Dach nicht regelmäßig inspiziert und gewartet, können Zahlungen ausbleiben. Dabei berufen sich die Versicherungen gerade auf das durch den Bundesgerichtshof erlassene Urteil. Auch Dritte können Schäden durch funktionsuntüchtige Dächer erleiden. Der volle Versicherungszuschuss greift auch hier nur bei regelmäßiger Wartung. Wurde das Dach nicht fachgerecht gewartet, kann sich auch nicht auf die sogenannte Sturmklausel verlassen werden. Eine Windstärke, die über 8 liegt, führt nicht automatisch zu einer Versicherungszahlung. Gerichte gehen hier davon aus, dass Dächer, die sowohl gut erbaut wurden als auch fachgerecht gewartet wurden, Orkanböen standhalten.

Hauseigentümer sollten Inspektions- und Wartungsverträge von Dachdecker-Innungsbetrieben in Anspruch nehmen. Weiterhin sichert die Wartung des Daches auch den Werterhalt einer Immobilie und es werden auf längere Zeit Kosten eingespart. Führt man so einen Wartungsvertrag, ist man als Hauseigentümer rechtlich auf der sicheren Seite. Denn so lässt sich die regelmäßige Wartung des Daches auch gegenüber Versicherern nachweisen. Aber auch in Bezug auf Dritte ist ein Wartungsvertrag von großem Vorteil. Diese könnten nämlich im Ernstfall durch lose Dachteile verletzt werden. Dann stehen Hauseigentümer in der Beweispflicht. Denn gesetzliche Pflichten schreiben vor, dass sie Vorsorge für die Abwehr von Gefahren zu tragen haben, die von ihrem Eigentum ausgehen.

Sie möchten wissen, wie sich die regelmäßige Wartung des Daches auf den Wert Ihrer Immobilie auswirkt? Kontaktieren Sie uns! Wir beraten Sie gerne.

 

Rechtlicher Hinweis: Dieser Beitrag stellt keine Steuer- oder Rechtsberatung im Einzelfall dar. Bitte lassen Sie die Sachverhalte in Ihrem konkreten Einzelfall von einem Rechtsanwalt und/oder Steuerberater klären.

 

 

Foto: © cristi180884/Depositphotos.com

Weitere Beiträge

Wo möchte ich im Alter wohnen?

Die Wohnung sauber zu halten wird immer schwerer. Das Obergeschoss ist nur noch schwierig zu erreichen. Di [...]

Wozu braucht man ein Wohnungsübergabeprotokoll?

War der Kratzer im Laminat schon vor dem Einzug da? War die Kachel im Bad schon immer locker? Diese oder [...]

Mehr Beleuchtung bedeutet nicht gleich bessere Lichtverhältnisse

  [caption id="attachment_928" align="alignnone" width="800"] Leuchtmittel[/caption] Die Beleuchtun [...]

Warum Immobilie instand halten?

[caption id="attachment_924" align="alignnone" width="1000"] Instandhaltung Immobilie[/caption] Sie sind mi [...]

Außensauna – So schön kann es im Garten sein

Viele Immobilien besitzen keinen Keller mehr, der dazu genutzt werden könnte, sich eine kleine Wellness-O [...]